Ratsanträge- und anfragen 2018

Politik von Bürgern für Bürger

für unser Wohlbefinden

in unserer Region!

…und warum nicht? Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!

 32. Sitzung des Rates

der Stadt Herten 2014 bis 2020

> Herten - Westerholt <

 

 

 

 

> Herten - Bertlich <

  > Hertener Rathausverwaltung <

  > Hertener Rathausverwaltung <

  > Hertener Rathausverwaltung <

http://www.rp-online.de/panorama/leute/journalisten-des-jahres-2017-julia-rathcke-und-michael-broecker-aid-1.7281019

> Hertener Rathausverwaltung  und Kreis Recklinghausen <

… im Haus der sozialen Leistungen!

 

Fortschritt kann so einfach sein

und fördert erheblich das qualitative Stadtbild!

Hattingen kann´s!

…warum Herten und der Kreis Recklinghausen nicht?

…ein Kombinationsgebäude,

im Industriegebiet wo es Arbeit gibt, warum nicht?

…z.B. auf Schlägel & Eisen!

…sofortiger Baubeginn, wär doch was - oder…

 

Warum nicht in unserem Kreis?

Herr Landrat, Herr Bürgermeister,

liebe Ratskollegen*innen, möglich ist alles!

 

So wie es aussieht gibt es hier kein Vandalismus,

es sieht nett und einladend aus, bei Tag und  Nacht * * * * *

 

Eine kleine Vorstellung, sehr sauberes Industriegelände, sehr nett und klug gestaltet, sieht nach guten Investoren aus (…)

 

Wo es Arbeit gibt, gibt es Einnahmen, es fördert den Standort und die Qualität zum Leben (…)

 

Einfach mal hinfahren,

Industriegebiet Am Walzwerk 17-19 / 45527 Hattingen

in der Nähe von der Henrichshütte,

etwas Zeit mitbringen, es lohnt sich! 

Sehr schön gelegener Komplex…
Haupteingang
Haupteingang
…ein weiterer Eingang
...aus einer anderen Perspektive
...aus einer weiteren Perspektive mit Parkplatzbereich

 

…sehr schöner gestalteter Komplex
...aus einer weiteren Perspektive mit Parkplatzbereich


…so in etwa, sollte der Westerholter Schacht III aussehen, bedauerlicherweise entschied sich die damalige Jury anders, LEIDER.

 

 

…schön gemütlich vor und hinter das: „Weißes Haus“


…alt & neu lässt sich nicht nur in einer Wohnung kombinieren, sondern auch in einer Stadt

oder im neuen/alten Industriegebiet!

…sehr schöner alter Baumbestand!

…an solchen Arbeitsumfeldern fühlen sich Menschen wohl!
…in der Dämmerung
…LWL-Museum „Henrichshütte“, ein Besuch lohnt sich!

 


Herr Landrat, meine sehr verehrten Damen und Herren,

 

vor einigen Jahren stellte ein Architektenbüro im Dattelner Rathaus den „News Park“ in etwa so vor, leider streiten sich bis heute noch die „GEISTER“ (...)

...wie, was und haste nicht gesehen (...)

...machbar und kombinierbar mit dem Ökosystem, ist alles!

Gibt nicht, geht nicht.

Ich bedanke mich, für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit.

 

Udo Surmann

 

Herten, den 29.Jan. 2018

> Herten - alle Ortsteile <

 

„Jobcenter“ Sonder-Ratssitzung am 24.01.2018

 „Jobcenter“ Sonder-Ratssitzung am 24.01.2018

 

„Jobcenter“

Sonder-Ratssitzung am 24.01.2018

Vorwort:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Damen und Herren!

Erst einmal vielen Dank an die Verwaltung, dass mein Vorschlag angenommen wurde, mehrere Varianten vorzustellen und nicht wie zuvor: immer nur eine Bau-Grundrisszeichnung! Obwohl ich unsere Stadtplaner die u.a. dafür zuständig sein sollten, auf jeder Bau-Entwurfszeichnung vermisse. Die Versäumnisse der Weitsicht in den unterschiedlichen Ämtern sind naheliegend, dazu zählt auch das sanierte Rathaus, das erst vor ein paar Jahren mit hohen Kostenaufwand saniert wurde und zusätzlich planerische Mängel beinhaltet.

3D-Bau-Zeichnungen für eine bessere Übersicht wären zukunftsorientiert um die unterschiedlichen Sichtachsen für eine bessere Planung zu gestalten. Somit könnten transparente Gebäudeplanungen für die Bürger*innen besser vermittelt werden, denn sie tragen die Kosten, insbesondere für Fehlplanungen und diese sind nachhaltig.

Zu Ihrer Ausführung fehlen mir einige Bewertungen, die ich ergänzen möchte:

Mir fehlen in einigen Entwurfszeichnungen Abstandsbebauung für eine Nachhaltigkeit ( „keine Grenzbebauung“) da ein Bestands- bzw. neue Gebäude sich über mehrere Generationen nicht verschieben lassen, sprich: Schall- und Umwelt-Emissionswerte, verkehrstechnische Wegenetze lassen sich nur marginal verändern. Dieses muss eine Behörde berücksichtigen und vorbildlich in der Städte-Bauplanungen mit einbeziehen, sodass eine Nachhaltigkeit jederzeit gegeben ist.

Siehe Pfeile: Schall- und Druckwelle, Lärm- und Umweltemissionswerte!

Hier wurde meine Empfehlung angenommen, perfekt Herr „Ex-Baurat“, es sieht toll aus, freue mich jedes Mal wenn ich hier vorbei fahre, vielen Dank

Beim neu angeordneten Gebäude können die Emissionswerte erheblich gemindert werden.

Siehe Pfeile: Schall- und Druckwelle, Lärm- und Umweltemissionswerte!

Außerdem fehlen mir an jedem Standort „Rad- und Zweiradparkplätze“, weil nicht jede/r SGB II Empfänger*in ein Auto besitzt der/die weit unter der Armutsgrenze leben müssen.

Ich gehe davon aus, dass die Parkplätze nur für einen Teil der Mitarbeiter*innen, somit nicht einmal an Hand der Masse des Personals an keinen Standort zu erfüllen sind.

Wie ich hörte, sind es derzeit 80 Mitarbeiter*innen beim Jobcenter. Bei der Anzahl des o.g. würde mich die Refinanzierung durch nachhaltige Arbeitsvermittlung mit zukunftsorientierten und lebensnotwendigen Arbeitsverträgen der Kunden interessieren, die bis dato nicht ermittelt wurden, da anscheinend evtl. keine Interesse vorliegt.

Ob wir in ein paar Jahren noch ein Jobcenter benötigen, dieses wird sich herausstellen, wenn evtl. EU-weit ein bedingungsloses Grundeinkommen durchgesetzt wird um z.B. hohe Verwaltungs- und Gebäudekosten zu senken.

Außerdem würde ich mir wünschen, dass an jeder Stelle ein Parkplatz mit intelligenten Betonsteinpflaster für die Aufnahme von Schadstoffen und Niederschlagswasser geschaffen wird!

Da mir das derzeitige Jobcenter auf der Kurt-Schumacher-Straße, die ehem. Agentur für Arbeit auf der Wilhelmstraße von der technischen, konstruktiven teils maroden Bauweise und von den miserablen Sicherheitsbedingungen für die Mitarbeiter*innen bekannt sind.


Somit stellt sich die Frage: warum beide Gebäude aus Kosten- und Arbeitsmarktgründen verwaltungstechnisch nicht zusammengefügt werden konnten, sowie in der Planung nicht berücksichtigt wurde?

Eines der schönsten Hertener Fassaden-Gebäude, leider entspricht der Innenausbau nicht den heutigen Standard für ein Jobcenter.

Da im Sept. 2017 die Agentur für Arbeit (Geschäftsstelle Recklinghausen) in der Theodor-Heuss-Straße nähe ZOB eingezogen ist.

Beides wäre möglich gewesen, zielorientiert für eine nachhaltige Arbeitsvermittlung um Mitarbeiter*innen zu entlasten. Außerdem könnte der unterschiedliche Leistungsdruck entschärft, sodass der Krankenstand deutlich hätte verringert werden können.

  

1. Standort: Gartenstraße

Vorab, das ein fertiges städtisches Parkplatz-Grundstück mit Feinschotter und einem gut ausgebauten Wendehammer jahrelang nicht genutzt und kostenaufwendig mit einem Bauzaun abgezäunt wurde, sodass unsere Geschäftswelt, die Anwohner, das Gymnasium nicht von den Möglichkeiten profitieren konnten, dieses kann ich nicht nachvollziehen.


Ideales Grundstück für „Kombinations-Gebäude Jobcenter & Agentur für Arbeit“

in Verbindung mit barrierefreier S 9 Station „Am Technologiepark“.

Nicht einmal der Standort an der DB-Brücke - Ecke Feldstraße/Gartenstraße ist ideal oder barrierefrei, sondern dieser muss kostenaufwendig mit Steigungen und Neigungen erstellt werden, Google: S 9 Station Herten

https://www.google.de/search?source=hp&ei=alpsWtWBGoOVsAf9rZPIDA&q=s+9+station+herten&oq=s+9+&gs_l=psy-ab.1.0.35i39k1l2j0l2j0i10k1l2j0l2j0i10k1l2.16979.19371.0.23339.5.4.0.0.0.0.165.543.1j3.4.0....0...1c.1.64.psy-ab..1.4.539.0..0i131k1.0.p2hIuolSf7M


2. Standort: Vitusstraße

Hier gibt es bereits eine versiegelte Parkplatzfläche, sodass keine Ausgleichsfläche für Niederschlagswasser berücksichtigt werden muss. Ein Schwamm für das kommende Wasser (Umweltprognosen aus den 70er Jahren), damit die Keller, etc. nicht unter Wasser stehen!

„Ein Kombinations-Gebäude für Jobcenter & Agentur für Arbeit

wäre bestens möglich gewesen“.

Ideal um die „Fußgängerzonen und die obere Ewaldstraße“ zu beleben!!!

Zusätzlich: Kostenersparnis aufgrund einer maroden Parkplatzoberfläche, die in absehbarer Zeit kostenaufwendig saniert werden muss.

Eine Eckbebauung ist an diesem Standort kein Problem, da der Platz für das Wegenetz vollständig ausreicht, dito evtl. o.g. Emissionswerte, sehr gute Verbindungswege zur städtebaulichen Veränderung der Innenstadt.

Nachteile:

Naheliegende Parkplätze entfallen für die Innenstadt.

Die 10 KW-Anlage muss verlegt werden, jedoch scheint das Gebäude etwas marode zu sein, siehe die Putzrisse.

20 alte evtl. marode Pappeln und ein paar marode Bäume müssten gefällt werden, die zusätzlich für ein gepflegtes Stadtbild unschön aussehen.

 

 

 

Hat die Stadt Herten keinen Besen & Schippe, müssen Menschen mit Behinderungen sich hier zusätzlich die Knochen brechen, wenn sie ausrutschen und hinfallen?

 

3. Standort: Herten-Forum

Vorab, der Parkplatz war und ist für ein städtebauliches Vorhaben und das Ansehen der Stadt Herten mehr als eine jahrelange Katastrophe.

 

 

Son´ schöner VW-Beetle, da weint das Herz!

 

...eigentlich hat die Moto-Cross-Maschine das richtige Stollenprofiel um den Matsch in Bewegung zu bringen, sie oder er wählte einen besseren Parkplatz.

 

Der Planungsentwurf mit einer Eckbebauung wäre an diesem verkehrstechnischen Knotenpunkt der Feldstraße ein Desaster.

Siehe Vorwort: Schall- und Umweltemissionen, verkehrstechnisches Wegenetz - Knotenpunkt - Verkehrsstau, etc.

„Ein Kombinationsgebäude für Jobcenter & Agentur für Arbeit wäre mit einer Planungsänderung bestens möglich gewesen“.

Eventuelles Gesamtkonzept in Verbindung mit anderweitigen Möglichkeiten ist mit dem Forum-Gelände nicht auszuschließen, denn dass verkaufte Eckgrundstück 2007 war ein städtebaulicher, erheblicher Mangel der Probleme hervorruft. Dieses war abzusehen.

Nachteile:

Im Planungsverzeichnis werden 13 gesunde Bäume neben dem Fußweg zum Gymnasium gefällt.

Laut Planverzeichnis wird diese Baumreihe entfernt.

Die Ein- und Ausfahrt ist nur von der Konrad-Adenauer-Straße befahrbar, bei Baubeginn des Hertener Forum wird es erhebliche Probleme geben.

Die Feldstraße sollte ab der Brücke über die DB (Ecke - Über den Knöchel) bis zum ZOB verbreitert werden, damit der Verkehrsfluss nicht wie jetzt stockt, ein Radweg sollte bei einer fahrradfreundlichen Stadt mit eingebunden werden.

 

4. Standort: Feldstraße

Dieser Standort ist absolut ungeeignet, Schall- und Umweltemissionswerte für gegenüberliegende Anlieger, das verkehrstechnische Wegenetz wird mit zwei Ein- und Ausfahrten für Parkplätze mit einer erheblichen Behinderung für die überlastete Feldstraße dargestellt.


Feldstraßen-Planung, hat die Hertener Bauabnahme kein Nivelliergerät, dieses erkennen Fachleute während der Bauzeit, wurde hier weggeschaut? Der Steuerzahler bezahlt es ja, vielen Dank!
Laut Planverzeichnis werden in den Bereichen der Pfeile die Parkplätze angeordnet.

Keine Belebung für die Innenstadt.

Jedoch ist es ein ideales Gelände für den Grundstücksanbieter mit einer intelligent angelegten Anliegerstraße.

Nach dem trocknen laden die verschmutzten Schuhe von den städtischen Parkplatz gern zum Shoppen ein, da freut sich die Putzfrau in den Geschäften und/oder auf dem Arbeitsplatz. Ansonsten wer der geck` weck´.


…mit so einen schönen städtischen Parkplatz zieht man keine Kunden nach Herten, die drehen gleich um.

 

Mit freundlichen Grüßen

Udo Surmann (Ratsherr)

  

Vielen Dank für Ihr Interesse!

> Herten - alle Ortsteile <

 

Herr Bürgermeister!

„Wer aufhört sich weiterzubilden,

um Geld zu sparen,

könnte ebenso die Uhr anhalten,

um Zeit zu sparen!“

Henry Ford

Das heißt nicht:  auf Facebook chatten

während der Dienstzeit!

Denn dieses ist Zeitverschwendung,

auf Kosten der Steuerzahler.


Die nächste Ratssitzung

ist am 24. Januar um 17:00 Uhr

Thema: Neubau Jobcenter

https://herten.more-rubin1.de/

  

 

Ich bedanke mich für Ihr Interesse!

Udo Surmann


 

1008661
…und warum nicht? Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Haushaltsrede 2018 Bitte auf´s Bild klicken, Danke!
Wer hat diese Missstände gewählt? >Kandidatencheck< von Udo Surmann
Ratsanträge 2017 Politik von Bürgern für Bürger für unser Wohlbefinden in unserem Land! Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Ratsanträge und Ratsanfragen 2016 in pdf. - Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Bewertung über unser Grundsatzprogramm von der Bundeszentrale für politische Bildung, bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Wir finanzieren unsere Partei und die Wahlwerbung mit eigenen Mitteln und nicht mit Steuergeldern!
Iris Wärmeling & Udo Surmann NRW-Landtag am 04.04.2017 Die Frauenquote in unserer Partei beträgt z.Zt. 50 Prozent. Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Gute Erinnerungen zeigen jeden Tag, dass das Schöne im Herzen niemals vergehen mag. Am 02. April 2016 verstarb Ulrike Schulz im Alter von 56 Jahren an einem Krebsleiden. Am 12.04.2016 wurde sie in der Familiengruft meiner Großeltern und Vaters in Herten - Westerholt beigesetzt. Bitte auf´s Bild klicken!