Die Kreishaussanierung:

Bautagebuch Nr. I von Udo Surmann

 

Kreishausmodell der 70er Jahre
Kreishausmodell der 70er Jahre

 

Ist unser Kreishaus zeitgemäß, modern genug oder werden einige Renovierungs- und Wartungsarbeiten zum Sanierungsfall?

 

Zu Herrn Landrat Schnipper`s Zeiten habe ich die Verwaltung des Kreises Recklinghausen (2003/4) u.a. auf erhebliche Sicherheitsmängel am und im Kreishaus aufmerksam gemacht. Brandschutz- offen liegende Leitungen, Brandschutztüren, Unfallgefahr in den Treppenhäusern- defekte teils sich auflösende Teppichböden. Das Vorzimmer des Landratbüros mit sehr welligen- verschmutzten- und abgenutzten Milbenteppichböden, sowie „einige riechende- unschöne- und nichtrepräsentative Besprechungszimmer“, etc.

 

Als 2004 Herr Landrat Welt das Amt übernahm, erhielt auch dieser Landrat von mir jede Menge technische Anschreiben, Missstände, etc. Die Räumlichkeiten vom Landratsamt und dem Kreisdirektor inklusiv der Flur, die Brandschutztüren, der kleine Besprechungsraum und die kleine Küche wurde unmittelbar und zeitgemäß saniert, dito einige Besprechungsräume.

Treppenhäuser
Zeitgemäße- und einladende Treppenhäuser

Danach wurden alle 12 Treppenhäuser saniert, evtl. Unfallgefahren wurden für Mitarbeiter/innen und Bürger/innen abgestellt, neue Brandschutztüren eingebaut, die neuen Treppenhäuser sind zugleich zeitgemäß und sehr einladend. Außerdem wurden viele Arbeitszimmer renoviert.

 

 

 

 

 

Unter anderen ist unser Kreishaus die Katastrophenschutzbehörde für unsere Region:

Keine Brandschutzabschottungen


Bitte eines der oberen Fotos anklicken,

Sie können die Bilder einzeln abrufen,  

oder diese mitten im Foto starten, Danke!  

 

PC- Leitungen wurden mit teils guter neuer Technik erneuert, leider hat man die erforderlichen Brandschutzabschottungen „mit europäischer Ausschreibung“ nicht geschaffen, die Leitungen liegen offen… 

...diese Mängel beanstandete ich schon des Öfteren bei unterschiedlichen Personen des Kreishauses sowie bei einigen heutigen- und damaligen etablierten Politikern. Nach meiner Information wurden für die neuen PC- und Telefonverkabelungen, Steckdosenleisten, etc. ca. 900.000 Euro investiert, diese wurden jedoch ohne jegliche Brandschutzabschottungen verlegt.

Die Ausführende polnische Firma ist längst pleite, Regressansprüche nein Danke!

Die weiteren Kosten trägt der Steuerzahler.

Bei der neuen Umgestaltung des Kreishauses „non Territorial“ muss quasi alles wieder heraus, umfunktioniert und neu Brandschutztechnisch verlegt werden.

 

Da ich als Bürger des Kreises Recklinghausen das Kreishaus durch einige Aktivitäten des Öfteren besuche, läuft man durch Türen, Flure, unterschiedlichen Arbeitszimmern einige Arbeitszimmer, Sitzungsräume und Toiletten sind unzumutbar. 

Raucherraum ehem. Fahrradstellplatz

Z.B.: wenn ich als Nichtraucher die Hundehütte „Raucherraum“ (ehem. Fahrradabstellraum) sehe, dann kann ich nur sagen, wie geht man hier mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um.

 

 

 

...saubere Dächer, Kompliment an den Hausmeister!

 

Bitumenmasse der Dehnungsfugen


1  

 

Bitte beliebiges obere Foto anklicken, Danke!  

 

Wer die Dächer des Kreishauses kennt, wird feststellen, dass sich die Bitumenmasse an den Dehnungsfugen auflöst, rissig ist und demnächst sehr hohe Folgekosten bei dem darunter liegenden Räumlichkeiten verursachen wird.  

 

Patina - Fassadenbleche, Richten wenige Handgriffe

 

Zwischen der technisch, optisch und wieder verwendbaren guten Außenfassade des Baukörpers ist genügend Platz (ca. 10 cm) um das Gebäude effizienter zu dämmen,

Lichthof mit Sicht auf die Außenfassade

gleichzeitig bietet die grüne Stahlkonstruktion ein Sicherheitspaket für den Fall X, Brand, Terror, etc. als zusätzliche Fluchtwege für Personen die das Kreishaus nutzen, jedoch zur Zeit nur für Kletteraktivisten.

 

Wenn ich der Verwaltung des Kreises Recklinghausen und die gewählten Personen in der Politik einen Rat geben darf:

Geld für die Projektsteuerung in Millionenhöhe wird unnötig rausgeschmissen, alle Umbaumaßnahmen kann das eigene Gebäudemanagement, mit Ihren Architekten, Ingenieuren, Technikern, Bauzeichnern, sowie mit den kompetenten, ideenreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kostengünstig planen, ausführen und umsetzen, somit werden in den einzelnen Bauphasen der Gewerke die erforderlichen Berufskenntnisse erweitert.

Ich wünsche mir kein kaltes, sondern ein warm gestaltendes Kreishaus mit Flair.

Regionale etablierte- und qualifizierte Firmen beraten auch gern, dass heißt nicht, …schmieren,

…“sondern Kosten minimierend, explizit planen und ausführen“.

Das Kreishaus wurde vom damaligen Architekten hervorragend für das non Territoriale Kreishaus 2011 geplant.

Meines Erachtens könnten die Ausführungen effizienter und direkt umgestaltet werden, da non Territoriale Büroräume schon vor über 30 Jahren in der Industrie erstellt wurden.

Alle Räumlichkeiten der einzelnen Bauteile des Kreishauses sind ohne tragendes Mauerwerk, dito alle Bauteile sind mit Dehnungsfugen versehen, dieses schafft beste Möglichkeit für einen non Territorialen Umbau, minimale Übertragungen der Geräuschentwicklung während der gesamten Bauzeit.

Der neue IKEA Katalog zeigt Ihnen einige non Territoriale preiswerte Varianten, Ideen, dito Fachzeitschriften.  

Stückelungsverfahren dürften für dringende, längst überfällige Sicherheitsrelevante- und allen Ausführarbeiten für Verwaltungsangestellte sowie für Politiker des Kreises Recklinghausen kein Hindernis sein.

Europäische Ausschreibungen dienen nicht den Steuerzahlern und vor allem nicht den Steuerzahlenden Kleinbetrieben vor Ort, Rückgewinnung der Gewerbesteuer für die eigenen Städte und Kommunen, dem Arbeitssuchenden in unserer Region, „Effiziente- und Nachhaltige Politik geht anders“.

 

Das transparente Kreishaus

   

Firmen googlen...
Firmen googlen und nachdenken...

In vielen, nicht in allen und immer weniger, kann ich unseren Landrat Cay Süberkrüb und Team nur unterstützen.

Transparenz „das gläserne Kreishaus“ davon sind Sie Herr Landrat, meine Damen und Herren, noch sehr weit entfernt.

 

 

 

 

 

 

Packen Sie es an und ziehen Sie gemeinsam an einem Strang sagt man, das hilft auch dem Steuerzahler, denn die Kosten mit den explodierenden, unvorhersehbaren Folgeschäden (betr. alle Verwaltungs- und Schulgebäude) werden zunehmen.  

 

Wie bitte, ist der Punkt 20 zu verstehen?

 

Transparentes "Ausschreibungsverfahren" ?

 

Herr Landrat, u.a. sprachen Sie in der heutigen Sitzung:

 

 

"Von Ihren Fachkompetenzen"

 

 

Haben Sie das o.g. Planungsbüro damit gemeint?

Auch diese suchen Fachkompetenzen, googlen Sie!!!

 

Gebäudemanagement, ein tolles Wort !!!

 

 

"Das Campus Vest ist überall"

 

mangelnde Wartungsarbeiten

Auf mangelnde- und kostengünstige Instandhaltungen folgt,

eine kostspielige Gebäudesanierung,

dieses ist echt effizient!

Folge: Derartige Kleinigkeiten kratzen mit aller Härte an die Gebäudesubstanz.

 

Bei der Entkernung des Kreishauses werden Sie Herr Landrat, meine verehrten Damen und Herren, auf genügend Unvorhersehbare Schäden (Mehrkosten) stoßen, bis Ende 2012 haben Sie für das Unvorhersehbare, keine Zeit.  

 

Mit Zustimmung des Landrats, Kreistagsmitgliedern, etc. biete ich als Kreisbürger den o.g. Personen einen Informationsrundgang an.  

 

              „Jederzeit auch gern Virtuell“ auf meiner Seite.  

 

Dito, den Bürgermeister Herr Arndt und Team (Politik), für das Marler Rathaus.  

 

"Schöne Aussichten"

 

Verwaltungsgebäude Marl, Link:

http://www.Udo-Surmann-Ihr-NRW-Landtagskandidat-2010.de/77501.html 

 

 

Derartige Rundgänge werden seit einiger Zeit von den Schulleitern und Kollegen/innen in den Berufskollegs des Kreises RE durchgeführt, dieses finde ich positiv, jede/r Politiker/in kann sich ein besseres Bild verschaffen um dringende Notwendigkeiten und Maßnahmen vor Ort anzusehen und somit bessere Entscheidungen effizienter und nachhaltig umsetzen.

Ein non Territoriales Kreishaus wird es in allen Räumen nie geben, dafür sorgt „die gläserne Politik“.

 

Udo Surmann

Ach noch etwas, mal ganz nebenbei für den Verkehrs- und Planungsausschuss:

Das Kreishaus, hat nicht einmal eine direkte Haltestelle für öffentliche Verkehrmittel, dabei sind die Zufuhrstraßen vor nicht langer Zeit geplant und erbaut worden.

Unnötig weite Wege bei schlechter Witterung, sind für die Bürgerinnen und Bürger nicht hinnehmbar.

 

Der direkte Link zur vorherigen Qualität?:

http://www.Udo-Surmann-Ihr-NRW-Landtagskandidat-2010.de/40687.html
 

" Modernes, effizientes Eon Kraftwerk? "

 

 

 

 

Damit die Köpfe nicht unnötig rauchen,

ein kostenloser Informationsrundgang schadet nicht.  

 

 

Mit freundlichen Grüßen aus Westerholt  

 

 

Udo Surmann

                                                                                Herten, den 11.10.2011

 

Die von mir gestellten Fragen in der letzten Einwohnerfragestunde Kreistag vom 17.10.2011 im Kreishaus Recklinghausen.

 

Laut Einwohnerfragestunde § 11 der Geschäftsordnung sind nur drei Fragen zugelassen die von Bürger/in gestellt werden können, diese ersten drei wurden von mir gestellt.

Ab Frage vier unterbrach der Landrat mit Recht, die ersten drei werden schriftlich beantwortet weiteren Fragen werden vom Landratsamt des Kreises Recklinghausen, nächster Kreistag im Dez. 2011 beantwortet.  

 

 

Udo Surmann                                                        Herten, den 17.10.2011

45701 Herten  

 

 

An den Dienststellenleiter

Herrn Landrat Cay Süberkrüb

Kreishaus Kurt-Schumacher-Allee 1

45655 Recklinghausen

 

Betr.: Einwohnerfragestunde § 11 der Geschäftsordnung, ich denke Sie können auch ohne der Nichteinhaltung der fünf Tagesfrist im heutigen Kreistag meine Fragen beantworten und mir dieses zusätzlich schriftlich mitteilen.

Falls diese Fragen für den heutigen Kreistag nicht zugelassen werden, bitte ich um Beantwortung dieser wichtigen Fragen zum nächsten Kreistag im Dez. 2011.  

 

 

Sehr geehrter Herr Landrat,

sehr geehrte Damen und der Herren der Kreistagsfraktionen,

 

Frage 1:

Zur Information über den aktuellen Schuldenstand des Kreises Recklinghausen:

a) Wie hoch ist die Kreisseitige Summe?

b) Die ges. Summe des Kreises Recklinghausen mit Ihren 10 Städten?

c) Die o.g. Punkte „a“ und „b“, die Höhe der Summen der Schuldenübernahmen der letzten drei Wahlperioden?  

 

Frage 2:

Wie hoch ist die Summe der Ausgaben für den Projektsteuerer aus Berlin mit den Projekten Campus Vest und Berufskolleg Gladbeck:

a) Die genaue Summe für das Campus Vest und den Baustellenstop? b) Die Summe für das Berufskolleg Gladbeck?

c) Für weitere erhaltene Aufträge vom Kreis Recklinghausen?  

 

Frage 3:

Wie hoch schätzen sie die zu erwartenden Ausgaben für den Projektsteuerer/in der die Renovierungs-, Umbau- und Sanierungsarbeiten am Kreishaus durchführt:

a) Beinhalten die von der Presse veröffentlichen 37 Millionen Euro auch die Ausgaben für den Projektsteuerer, wenn ja/nein in welcher Höhe? b) Welche Vor- und Nachteile versprechen Sie sich von einer Vergabe der Projektsteuerung, Planung und Baubegleitung gegenüber Ihres Gebäudemanagements mit Ihren Architekten, Ingenieuren, Technikern, Bauzeichnern, sowie mit den kompetenten, ideenfreudigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die einzelnen Bauphasen der Gewerke, „die Ihren Arbeitsplatz Kreishaus“ bestens kennen?

c) Wie hoch schätzen Sie die Kompetenz der Firmen und deren Konzepte ein, damit Sie nicht ein Chaos wie z.B. Campus Vest- und Hertener Rathaus (erneute Ausschreibungsverfahren) „evtl. Baustop“ Mehrkosten für den Kreis und Gewinnbringend für den Projektsteuerer, Planungsbüro, weitere Baufirmen, Rechtsanwälte, etc. erneut erleben?

d) Wie hoch schätzen Sie die Summe der Ausgaben, die das Planungsbüro für die Kreishaussanierung erhält?

e) Rechnen Sie mit einem ges. Umzug Ihres Personals in andere Gebäude und wie hoch werden die Kosten dafür sein?  

 

Frage 4:

Meine Zusatzfrage vom 13.09.2010 für den Kreistag vom 20.09.2010 wurde noch nicht ausführlich beantwortet.

Stellen Sie Regressansprüche gegen die Firmen die Arbeiten am Doppelberufskolleg mit einer Fünffeldsporthalle in Recklinghausen in der zweiten Bauphase ausführten, dito für die Berufskollegs in Gladbeck, Marl und Datteln.

Wenn ja, in welcher Höhe, wenn nein, warum nicht?

In meiner Einwohneranfrage vom 11.07.2011 habe ich ein Antwortschreiben vom 05.08.2011 erhalten, dazu gibt es unter der Frage 2 und 3 Unklarheiten, Ihr Fachdienstbereichsleiter ist, laut seiner Aussage, dafür nicht zuständig.

o.g. Frage 2:

a) Wer ist dafür zuständig? Was kann so schwer, so undurchführbar sein, dass man diese Frage nicht beantwortet?

b) Dito, zur o.g. Frage Nr. 1: Zusatzfrage:

Wird der/die Hartz IV Empfänger/in verpflichtet die Summe von 25 Cent pro Monat für zehn Jahre im Voraus vorzufinanzieren?

Wenn ja, von welchen monatlichen Einzelleistungen soll der/die Hartz IV Empfänger/in diese Summe von ca. 50 Euro abziehen?  

 

c) o.g. Frage 3:

Ich habe im Kreishaus für das Berufskolleg Gladbeck einen Plan eingesehen, was soll ich aus einem Übersichts- und Schalungsplan über statische Bewehrungseisen lesen?     

Dieses hätte ich gern von Ihrer Baudezernentin oder Ihnen beantwortet.  

 

Frage 5:

In Ihrem Kreishaus konnte mir niemand erklären, wer z.Zt. der derzeitige Baudezernent/in ist und welche Person es bei der Kreishaussanierung sein wird:

a) Wer ist es z.Zt. und wer wird es bei der Kreishaussanierung sein?

b) Zur Kreishaussanierung: Hat der oder die Baudezernent/in ein Staatsexamen mit Ing. Titel, wenn ja, wird er/sie genügend breites Fachwissen und Kompetenz für ein nachhaltiges „Projekt Kreishaus“ mitbringen? Wenn nein, warum nicht?

c) Welches Unternehmen bzw. wer hat die Projektsteuerung „neue Internet- und Versorgungsleitungen im Kreishaus“ zu Zeiten von Herrn Landrat Welt durchgeführt:

Wenn ja, wer oder welches Unternehmen und zu welchen Konditionen?          

Wenn nein, warum nicht?  

 

Frage 6:

Der Presse war zu entnehmen dass Hartz IV Empfänger/in für öffentliche Verkehrsmittel „im Stadtgebiet“ 29 Euro für das Sozialticket bezahlen sollen. Im Regelsatz liegt die Höhe deutlich darunter, diese Summe betrifft nicht nur den Stadtverkehr. Wurden diese Fakten nicht berücksichtigt?  

 

Frage 7:

Welche Anträge- und Fraktionsanträge haben Ihre Landtags- und Bundestagsabgeordneten in den Punkten der Gemeindefinanzierung des Kreises Recklinghausen beantragt und bis Dato für Sie und für unseren Kreis und den 10 Städten umgesetzt?  

 

 

Herr Landrat, meine sehr verehrten Damen und Herren, ich bedanke mich für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit.  

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Udo Surmann

 

                                                                                  Herten, den 17.10.2011

 

 

 


 

===================================================== 

>>> weitere fortlaufende Frage<<<

 

 

...wurde nicht korrekt beantwortet, Nachfrage...

 

 =====================================================

>>> weitere fortlaufende Frage<<<

 

>>> falsche Antwort zu Frage 2: Nachfrage<<<
>>> neue Antwort wird erwartet <<<
Tragende Zugeckbewehrungen fehlen an X- Stellen
Eckbewehrungen in Pfeilern- u. Wandscheiben fehlen

Wie es aussieht wurden die achter Stäbe nur im Betongesteckt, statische Eckbewehrungen fehlen, ich vermute, imDeckenbereich fehlt die Schubbewehrung (Korb - Bügel - Zulagen in der Kreuzarmierung) und dieses an mehreren Stellen. 

> Es gibt mehrere Berechnungs- u. Einbauvarianten <
 

>>> Berufskolleg Haltern am See <<<


 

Zum Vergleich, sehr korrekte Arbeiten am Eckpfeiler. 

 

 

Die Frage Nr. 7 wurde vorab an unsere Landtags- und Bundestagsabgeordneten gestellt. 


 


 

 NRW Landtagsabgeordnete: ...2010-2015  

 
 Herten, den 13.12.2011

Recklinghausen I:    

Herr Andreas Becker (SPD) 

 - bisher keine persönliche Antwort  -  

Link: 

www.abgeordnetenwatch.de/andreas_becker-231-40072.html

 

 HerrMichael Hübner: Standard-Antwort, 

 

 übereinstimmendmit Parteigenossen.   


 

RecklinghausenII:   

Frau Margret Gottschlich (SPD) 

 - bisher keine persönliche Antwort  -  

Link: www.abgeordnetenwatch.de/abgeordnete-719-0----w4327.html 

 

 HerrMichael Hübner: Standard-Antwort, 

 

 übereinstimmendmit Parteigenossen.   

 

Recklinghausen III:  

Herr Ralf Michalowsky (DIE LINKE) 

 + eine Antwort  +  am 14.12.2011 

 

Link: www.abgeordnetenwatch.de/ralf­michalowsky-231-400220.html


 

Recklinghausen III:  

Herr Michael Hübner (SPD) 

 + eineAntwort  + am 02.01.2011  

Link: www.abgeordnetenwatch.de/michael_huebner-231-40074--f319899.html#319899


 

Recklinghausen IV: 

Herr JosefHovenjürgen (CDU) 

 + eine Antwort  +  am 16.12.2011

Link: www.abgeordnetenwatch.de/josef_hovenjuergen-231-40194.html


 

Recklinghausen V:    

Frau Eva Steininger-Bludau (SPD) 

 - bisher keine persönliche Antwort  -  

 

Link: www.abgeordnetenwatch.de/eva_steininger_Bludau-231-40075.html

 HerrMichael Hübner: Standard-Antwort, 

 

 übereinstimmendmit Parteigenossen.   

 

 

Bundestagsabgeordnete: 

...2009-2013 

 

VieleFragen wenig Antworten: 

 


 

RecklinghausenI:  

Herr Frank Schwabe (SPD) 

  - bisher keine Antwort  -  

Link: www.abgeordnetenwatch.de/frank_schwabe-575-37953.html


 

RecklinghausenI:  

Herr Philipp Mißfelder (CDU) 

  - bisher keine Antwort -  

 Link: www.abgeordnetenwatch.de/philipp_missfelder-575-37816.html


 

Recklinghausen II: 

Herr Michael Groß (SPD) 

  - bisher keine Antwort -  

 

 

Link: www.abgeordnetenwatch.de/michael_gross-575-37609.html

 

Bottrop-RecklinghausenIII: 

 

Herr Michael Gerdes (SPD) 

 - bisher keine Antwort  -  

Link: www.abgeordnetenwatch.de/michael_gerdes-575-37587.html

 

 



 

 

 

WAZ vom 18.01.2012 Stadt Dorsten  

 Link: http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/dorsten-klagt-erkenschwick-wird-folgen-id6259560.html


 


Stadt Marl 

 Link: http://www.marler-zeitung.de/lokales/marl/Stadt-wehrt-sich-vor-Gericht-gegen-den-Staerkungspakt;art996,655884


StadtOer-Erkenschwick 

 

 Link: http://www.stimberg-zeitung.de/lokales/oer-erkenschwick/Stadt-erwaegt-Klage-gegen-das-Land;art1006,654012


Stadt Datteln 

 Link: http://www.dattelner-morgenpost.de/lokales/datteln/Datteln-klagt-gegen-Staerkungspakt;art1008,65573


 

Stadt Waltrop, interessanter Beitrag: 

Selm, Bürgernähe nicht für jedes Portemonnaie?

 Link: http://www.waltroper-zeitung.de/lokales/waltrop/Selm-dient-

nicht-als-Vorbild;art1010,651459


 

WAZvom 20.01.2012: Alle sechs Städte des Kreises Klagen gegen Höhe derStärkungspakt-Zuweisung

 

 

 Link: http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/vest-staedte-klagen-gegen-hoehe-der-staerkungspakt-zuweisung-id6266101.html 


WAZvom 20.01.2012: „Die Schuldenbremse ist falsch“

 

 Link: http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/die-schuldenbremse-ist-falsch-id6266267.html

 

 

 CSU - Interessant  vom 21.01.2012

dito, teils die Kommentare:

 

 Link:  http://regionales.t-online.de/bayerns-koalition-diskutiert-klage-gegen-laenderfinanzausgleich/id_53381034/index


Berichtaus Haltern am See vom 26.01.2012

 

Link:  http://www.waltroper-zeitung.de/lokales/haltern/Fehlbetrag-im-staedtischen-Haushalt-liegt-bei-18-2-Millionen-Euro;art1342,660678

 

 Bericht aus Dorsten vom 26.01.2012 

"Wende ohne Wiederkehr"

Beim Sparen gibt es jetzt keine Tabusmehr

 

 Link: http://www.hertener-allgemeine.de/lokales/dorsten/Beim-Sparen-gibt-es-jetzt-keine-Tabus-mehr;art1341,660312


 

Bericht aus Waltrop vom 28.01.2012

Stärkungspakt: CDU befürchtet hohe Belastung

 Link:  http://www.waltroper-zeitung.de/lokales/waltrop/CDU-befuerchtet-hohe-Belastung;art1010,661674

HAUSHALT 2012 WALTROP WAZ vom 02.02.2012

JederEuro Zinsen fehlt dem Bürger 

 Link: http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/jeder-euro-zinsen-fehlt-dem-buerger-id6310534.html


 

HAUSHALT DATTELN 2012 vom 01.02.2012 

17,3 Millionen Euro Defizit erwartet

 Link: http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/17-3-millionen-euro-defizit-erwartet-id6306952.html


 

Bericht aus Oer-Erkenschwick 

HAUSHALT: OER-ERKERSCHICK WAZ vom 02.02.2012 

Knappe Kasse ist Alltagsgeschäft

 Link: http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/knappe-kasse-ist-alltagsgeschaeft-id6310527.html


Über30 Jahre subventionierte NRW in allen Himmelsrichtungen, jetzt sieht es andersaus, 

woran liegt dass, vielleicht an unseren Abgeordneten? 

Oder liegt es an dieVerwaltungen?

 

 Link: http://wirtschaft.t-online.de/landeshaushalt-nur-vier-bundeslaender-schaffen-schwarze-zahlen/id_53788958/index

  


 

 Weitere Fragen an die Politiker über die abgeordnetenwatch

 

Betreff: Verwaltungsgebäude Stadt Marl 

 


 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

 

Sehr geehrte Ministerpräsidentin Frau Kraft,

 

Sehr geehrte Frau Gottschlich,

 

Sehr geehrter Herr Groß,

 

 

alsBürger des Kreises Recklinghausen ist mir seit mehr als ein Jahrzehnt aufgefallen, dass sich Betonteile von unterschiedlichen Baukörpern der Stadtverwaltung Marl lösen und auf öffentliche Bereiche hinunterfallen.

 

Dieser Mangel stellt ein erhöhtes Unfallrisiko für Bürger/innen und den Verwaltungsangestellten dar.

 

 

 

Für eine Darstellung des Gebäudezustandes der Stadtverwaltung Marl habe ich Ihnen folgenden Link zu Verfügung gestellt.

 

www.Udo-Surmann-Ihr-NRW-Landtagskandidat-2010.de/77501.html

 

1.Wann beabsichtigt Herr Bürgermeister Werner Arndt, die Untere- und Obere Bauaufsichtsbehörde, die Bezirksregierung Münster oder das Land dieseGebäudeteile aus Sicherheitsgründen abzusperren, bzw. fachgerecht zu sanieren?

 

2.Wurden bei dem letzten statischen Gutachten die bereits durchgerosteten statischen Bewehrungseisen (Blattrost) mit einbezogen?

 

3.Welches Ergebnis trugen die Messungen der Betondruck- und Zugfestigkeit der einzelnen beschädigten Gewerke?

 

4.Was ergaben die letzen Messungen über die Spannung der Türme I und II, evtl. Korrosion der inneren und äußeren Spannköpfe an den Spannstäben, sowie die Beurteilung der Spannglieder und die äußeren Fassadentragwerkskonsolen?

 

5.Beurteilung der Befestigungen der Natursteinfassade und der teils gerissenen Marmorplatten?

 

6.Gab es in diesen Gewerken bereits eine Schadstoffmessung, z.B. evtl. PCB,Asbest, etc. und welchen Wert ergab dieses?

 

7.Wie ist der Brandschutz nach den heutigen Auflagen in den einzelnen Gewerken, insbesondere der Türme und Größe der Turmaufzüge (evtl. Krankentransport) zubeurteilen?

 

8.Welches Datum tragen die Gutachten?

 

9.Wer übernimmt aus Ihrer Sicht die Kosten, da die Stadt Marl völlig überschuldetist und dieses aus eigenen Mittel nicht mehr finanzieren kann, sind Fördermittel vom Land und Bund dafür vorgesehen?

 

Für eine ausführliche Auskunft wäre ich Ihnen dankbar.

 

Ihnen und den Lesern wünsche ich ein frohes, gesundes Neues Jahr 2012.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

UdoSurmann 

Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel

  +  eine Antwort  +  am 26.01.2012 siehe Anschreiben 

 

 

Ministerpräsidentin Frau Kraft

  +  eine persönliche Antwort  +  am 20.01.2012  

 

 siehe Link: http://www.abgeordnetenwatch.de/frage-231-40068--f322298.html#q322298 

 

 

  -   Landtagsabgeordnete Frau Gottschlich

 

 

 

  -   Bundestagsabgeordneter Herr Groß


 

       +     +     -     -  

Gebäudezustand Verwaltungsgebäude Stadt Marl,

 Link:  www.Udo-Surmann-Ihr-NRW-Landtagskandidat-2010.de/77501.html


 

Anschreiben an Herrn Landrat Cay Süberkrüb  + 

und Herrn Bürgermeister Werner Arndt Stadt Marl  + 

siehe jeweilige Antwort: 
 

 

 

 Anschreiben an Herrn Bürgermeister Werner Arndt

 

 

...erhalten am 26.01.2012
...erhalten am 27.01.2012
...erhalten am 27.01.2012

Lösungsvorschläge von Herrn Bürgermeister Werner Arndt, diese wurden nicht ausreichend für alle Bauteile begründet, es ist jedoch ein positiver Anfang. 

Frage 1, 2, 3 und 9 fehlt, dito derzeitige statische Bewertungen  der Betonablösungen (statische Zugbewehrung Blattrost). 

Turm I und II: Evtl. Krankentransporte, Grund: 

Zu kleine Fahrstühle (Platzmangel für Transportliege), sollte bei der Sanierung berücksichtigt werden,  

dito Frage 1, 2 u. 3. 

 

  

   

>>> siehe Antwortschreiben <<<

 

>>> Sorgfaltspflichtbewusstsein ? ! ? <<<


 

Siehe Antworten: Landtagskandidaten 2012

 Link: 

http://www.abgeordnetenwatch.de/udo_surmann-888-49191.html


 

http://www.abgeordnetenwatch.de/carsten_loecker-888-48999.html 


 

http://www.abgeordnetenwatch.de/matthias_doertelmann-888-49094.html 


 

Gebäudezustand,Link: www.Udo-Surmann-Ihr-NRW-Landtagskandidat-2010.de/77501.html

 

 

 

 

 Zwei Antwortschreiben vom 01.3. und 02.03.2012 

 von unserem Landrat, siehe oben. 

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger aller Wahlkreise,

 

auch Sie können Fragen an die Abgeordneten in Ihrem Wahlkreis stellen, die Antworten und Bewertungen könnten hilfreich bei der Entscheidung sein, 

wem Sie 2013 Bundestagswahl, 

2014 EU- und Kommunalwahl,  

2015 Landrats- und Landtagswahl Ihre Stimme geben. 

 Link: www.abgeordnetenwatch.de

 

956024


Ratsanträge 2017 Politik von Bürgern für Bürger für unser Wohlbefinden in unserem Land! Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Ratsanträge und Ratsanfragen 2016 in pdf. - Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Bewertung über unser Grundsatzprogramm von der Bundeszentrale für politische Bildung, bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Unterstützungs-unterschriften für die Bundestagswahl 2017. Vielen lieben Dank für die Unterstützung zur NRW-Landtagswahl 2017, bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Wir bedanken uns bei allen unseren Wähler*innen die uns das Vertrauen geschenkt haben!
Wir finanzieren unsere Partei und die Wahlwerbung mit eigenen Mitteln und nicht mit Steuergeldern!
Iris Wärmeling & Udo Surmann NRW-Landtag am 04.04.2017 Die Frauenquote in unserer Partei beträgt z.Zt. 50 Prozent. Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Zum Jahresgedenken Gute Erinnerungen zeigen jeden Tag, dass das Schöne im Herzen niemals vergehen mag. Am 02. April 2016 verstarb Ulrike Schulz im Alter von 56 Jahren an einem Krebsleiden. Am 12.04.2016 wurde sie in der Familiengruft meiner Großeltern und Vaters in Herten - Westerholt beigesetzt. Bitte auf´s Bild klicken!